AGB in Synchronsprecher-/Synchronschauspieler-Verträgen überprüft - Kein Ausschluss des Benennungsrechts in AGB

von: Dr. Sandra Wagner, (Kommentare: 0)

KG Urt. v. 09.02.2012, 23 U 192/08

Auf Betreiben der HERTIN Anwaltssozietät hat das Kammergericht verschiedene AGB-Klauseln in Synchronsprecherverträgen als nichtig erkannt, nachdem das Landgericht Berlin die Klage noch vollumfänglich abgewiesen hatte (Urteil vom 25.06.2008, 4 O 91/08).

„Fluch der Karibik“ vom BGH entschieden - Rechte von Synchronschauspielern / Synchronsprechern gestärkt

von: Dr. Sandra Wagner, (Kommentare: 0)

BGH Urt. v. 10.05.2012, I ZR 145/11 Fluch der Karibik

Die Hertin Anwaltssozietät hat erfolgreich einen Synchronschauspieler vertreten. Prof. Dr. Paul W. Hertin machte Ansprüche auf Auskunft und Fairnessausgleich eines Synchronschauspielers geltend, der eine Hauptrolle in den weltweit äußerst erfolgreichen Kinofilmen „Fluch der Karibik I-III“ gesprochen hat.

BGH zu Kommunikationsdesignern: Auch Gesellschafter einer BGB-Gesellschaft können anspruchsberechtigt i.S.d. § 32 UrhG sein – Vertragsanpassung möglich, § 32 UrhG analog

von: Dr. Sandra Wagner, (Kommentare: 0)

BGH Urt. v. 23.02.2012, I ZR 6/11 - Kommunikationsdesigner

Die Frage, ob auch Urheber Ansprüche aus § 32 UrhG auf Vertragsanpassung geltend machen können, die zur Verwertung ihrer Werke eine GbR gegründet haben, hat der BGH nun auf Betreiben der Hertin Anwaltssozietät entschieden.

Prof. Dr. Paul W. Hertin hat zwei Kommunikationsdesigner vertreten, die zur Entwicklung und Verwertung ihrer Produkte eine GbR gegründet hatten, deren alleinige Gesellschafter die beiden sind.

Vortrag zur Reform des Heilmittelwerbegesetzes (HWG) bei HERTIN

von: Dr. Hermann-Josef Omsels, (Kommentare: 0)

Am 26. Oktober 2012 traten einer Reihe von Änderungen im Heilmittelwerbegesetz (HWG) in Kraft, die erhebliche Auswirkungen auf die Heilmittelwerbung haben werden. Diese Änderungen betreffen in erster Linie die so genannte Publikumswerbung für Arzneimittel und sonstige Heilmittel, die sich an Verbraucher richtet. Einige Werbeverbote wurden ganz gestrichen und andere erheblich modifiziert, so dass sich für den Inhalt und die Form der Heilmittelwerbung in Zukunft neue Rahmenbedingungen ergeben, die manche Werbemaßnahmen erschweren und andere erleichtern oder sogar ganz erlauben.

Online-Kommentar zum Heilmittelwerbegesetz (HWG)

von: Dr. Hermann-Josef Omsels, (Kommentare: 0)

Das Heilmittelwerbegesetz (HWG) wurde Ende Oktober 2012 im Rahmen des Zweiten Gesetzes zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften geändert. Eine Reihe von Werbeverboten für Heilmittel einschließlich Arzneimittel wurden aufgehoben, andere nicht unwesentlich modifiziert. Davon sind insbesondere die Verbote zur Publikumswerbung (§ 11 HWG) betroffen.